Ab sofort: 90% Förderung für Digitalisierung im Einzelhandel

So können Einzelhändler in NRW profitieren
  • Der Autor
  • Robin Apel, Geschäftsführer
  • PF Performance Medien GmbH

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Inhaltsverzeichnis

NRW startet Corona-Sonderförderung

Endlich gute Nachrichten für den stationären Einzelhandel: Das Land NRW hat einen Sonder-Projektaufruf gestartet, mit dem der von der Corona-Krise besonders schwer getroffenen lokale Einzelhandel auf dem Weg in Richtung Digitalisierung unterstützt werden. Der Sonderaufruf „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“  richtet sich explizit an Kleinunternehmen aus dem stationären Einzelhandel, die kurzfristig und effektiv in ihrer Wettbewerbsfähigkeit unterstützt werden müssen und digitale Geschäftsprozesse ausbauen wollen.

Was Einzelhändler jetzt wissen müssen:

    • Der Höchstbetrag der Förderung liegt bei 12.000 € und einem Fördersatz von bis zu 90%.
    • Das Projekt muss unmittelbar der Abwehr/ Abmilderung der Folgen der Corona-Krise dienen.
    • Projektideen können ab sofort bis zum 15.September 2020 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.
    • Das Projekt muss bis zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein.

Ende der Antragsfrist:

Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden
Die Antragsfrist ist vorrüber. Es gibt noch weitere Fördermöglichkeiten von bis zu 50% aus einem anderen Fördertopf - scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren!

Zum Hintergrund:

Um wirtschaftlichen Krisensituationen die Stirn zu bieten, braucht es Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und innovative Maßnahmen. Das gilt auch für den stationären Einzelhandel. Digitale Lösungen, so Wirtschaftsminister Pinkwart, helfen dem Einzelhandel die aktuelle Krise zu überwinden und sind genau das, was der Handel jetzt braucht, um langfristig sogar gestärkt aus dieser Situation hervorgehen zu können. Zudem sind digitale Geschäftsprozesse im Zuge der Krise immer wichtiger geworden.

Die Fördermöglichkeit des Landes NRW sollen Kleinunternehmen dabei unterstützen, die hoch digitalisierten und deshalb krisenfesten großen Einzelhandelsketten aufzuholen. Der Fokus liegt aufgrund der Dringlichkeit der Situation – ähnlich wie bei den Corona-Soforthilfeprogrammen Ende März 2020 – auf unbürokratischer und möglichst zügiger Bereitstellung der finanziellen Unterstützung.

Wichtig ist außerdem: Die Projekt-Möglichkeiten sind vielfältig und beziehen sich nicht nur auf die Verbesserung der eigenen Webseite. Einzelhändler können Förderungen für den Einstieg in den Online-Handel, den Auf- oder Ausbau digitaler Geschäftsprozesse wie z. B. kontaktlose Bezahlung oder für digital unterstütze Lieferprozesse beantragen. Unterstützt wird der Aufruf vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen und von den Industrie- und Handelskammern in NRW.

FAQs Förderprogramm 

Wer wird gefördert?

Der Aufruf richtet sich an Kleinunternehmen aus dem stationären Einzelhandel  mit Sitz eines Ladenlokals in NRW, einer Beschäftigtenzahl von einer bis 49 Personen. Außerdem müssen die Kleinunternehmen einen Umsatz bis zu 10 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von 10 Millionen Euro (Definition der Europäischen Kommission 2003/361/EG) verzeichnen.

Wichtig ist auch, dass Förderanträge nur von einzelnen Handelsunternehmen gestellt werden können. Dieses antragstellende Handelsunternehmen muss bereits existieren (mindestens seit dem 1. Januar 2020), muss einen relevanten Umsatz aufweisen und eine längerfristige Perspektive besitzen (das heißt, es ist keine Betriebsaufgabe absehbar).

Was wird gefördert?

Gefördert werden (Beratungs-)Dienstleistungen, die entweder zum ersten Mal eingesetzt werden (oder) nachweislich einem signifikanten Ausbau digitaler Technologien im Handelsunternehmen dienen. Außerdem sind auch projektbezogene Sachausgaben förderfähig.

Der Projektaufruf wendet sich außerdem nur an die Kleinunternehmen aus dem stationären Einzelhandel, die sich erstmalig digital aufstellen oder den Auf-Ausbau digitaler Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen, zum Beispiel mithilfe von IT-Dienstleistungen, beratender Dienstleistung (inklusive Schulungen) oder der Anschaffung der notwendigen Hard- und Software. 

Was sind die Teilnahmevoraussetzungen?

Das Projekt darf noch nicht begonnen worden sein und muss außerdem in NRW durchgeführt und vorwiegend verwertet werden. Ganz wichtig ist auch, dass Einzelhändler in der Bewerbung darlegen müssen, dass und wie das Projekt unmittelbar der Abwehr oder der Abmilderung der Folgen der Corona Krise dient und wie das Projekt nach Ablauf der Förderung wirtschaftlich weitergeführt wird.

Wie wird gefördert?

Die Fördermittel werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse bewilligt.
Außerdem soll die Antragsstellung unkompliziert und unbürokratisch funktionieren.

Vorsicht vor hektischem Aktionismus & vorschnellen Lösungen 

Auch wenn die Aussicht auf schnelle finanzielle Förderung verlockend sein mag: Wenn Sie als Einzelhändler langfristig von den geförderten Maßnahmen profitieren möchten, dann ist hektischer Aktionismus und vorschnelles Handeln fehl am Platz. Suchen Sie stattdessen nach individuellen, auf ihr Unternehmen zugeschnittenen Lösungen.

Was nützt ein digitales Kassensystem, mit dem sich große Mengen an Kundendaten übersichtlich verwalten lassen, wenn nicht genügend Kunden existieren? Sinnvoller ist es in diesem Fall, sich darauf zu konzentrieren neue Kunden zu generieren und bestehende Kundschaft zu halten. Erst im Anschluss daran sollte die Prozessoptimierung erfolgen.

Digitalisieren Sie Ihre Unternehmensstrukturen also nachhaltig, statt sich jetzt im Eifer des Gefechts digitale Strukturen von Agenturen entwickeln zu lassen, die sie später nicht mehr selber pflegen können, weil Ihnen das technische Wissen und die Zeit fehlen.

Unsere Empfehlung: Setzen Sie auf die nachhaltige Aneignung von Wissen, zum Beispiel in Form von Schulungen. Das hat den Vorteil, dass Sie dieses Wissen auch nach Projektende noch selbst anwenden können und so spätere Digitalisierungsprozesse in Zukunft auch völlig unabhängig von externen Dienstleistern oder Agenturen anstoßen können.  Schulungen, Coachings, Workshops und/oder Webinare sind also äußerst wertvolle Tools, mit denen Sie die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Einzelhandels für die Zukunft jetzt sichern können. Wer besonders intensiv profitieren möchte, der stellt sicher, dass die Wissensvermittlung durch Experten geschieht, die sich nicht nur mit der Digitalisierung analoger Prozesse beschäftigen, sondern sich auch speziell im Bereich des Einzelhandels auskennen.

Expertentipps zur Landesförderung​

Der Autor: